Secret shopping Bittle melde dich an

13 Q&As an Larissa und Uli

The making of a happy lucky handbag brand

Die Gründerinnen Uli und Larissa erzählen von ihrem Baby ZOÉ LU, das dank einer tollen Community ganz schön gewachsen ist. Privat haben die beiden BFFs, die sich 1994 im Gymnasium kennengelernt haben, übrigens jeweils einen Sohn.

ZOÉ LU Happy Family, Gründerinnen Larissa und Uli

Du magst es schon verstanden haben: In ZOÉ LU steht das L für Larissa, wahre Zeichenmaschine und unser Social-Media-Guru – Ihr Motto "Das kann ich doch selbst viel besser." U wie Uli, die Stimme der Vernunft und Wannabe-Nerd. Motto: "Lass uns doch besser nochmal drüber nachdenken!"

Wir predigen es ja immer bei den Looks. Gegensätze ziehen sich an! Larissa und Uli durch dick und dünn und hier ganz spontan durch 13 Stichworte:

Herzblut

Uli: Bei allem, was wir tun! Am Anfang war natürlich unsere tolle Taschenidee. Produktdesign ist unsere Leidenschaft, da haben wir unser gesamtes Herzblut reingesteckt, bis zur Perfektion.

Female Founders

Larissa: Ein großes Thema. Toll, wenn Frauen was bewegen. Wir möchten auch andere Frauen unterstützen, aber sind ehrlich gesagt keine Verfechter des Female Only. Wir sind für Diversität, haben Männer, die mithelfen und beraten. Wir schätzen die unterschiedlichen Denkansätze…
Dass wir Female Founder sind, merkt man in Coronazeiten allerdings besonders (sie lacht laut). Ich habe den Haushalt an der Backe, Home Schooling und wir tun alles, um das Geschäft gut am Laufen zu halten und weiterzubringen. Da bleibt keine Zeit, in Unternehmerkreisen aktiv zu sein.

Uli: Smalltalk, Networking – das ist ehrlich gesagt nicht so mein Ding!

Inspiration

Larissa: Ich kann es nicht so genau sagen. Ich schaue mir Dinge an, die mir gefallen, halte die Augen weit offen und denke „Das könnte man doch mal umsetzen…“. An Ideen mangelt es überhaupt nicht. Im Gegenteil, wir können nicht alles realisieren.

Uli: Vieles ist einfach Zeitgeist, den man in Social Media, Magazinen oder Onlineshops beim Durchforsten aufsaugt.

Larissa: Nicht zu vergessen: Wir fragen ja auch immer wieder unsere Kundinnen, lassen sie mitentscheiden. So haben wir einen direkten Draht zu denen, die kaufen. Früher musste man teure Umfragen machen. Wenn uns ‘ne Farbe gefällt, fragen wir unsere Community.
Mint wurde ganz viel gewünscht, Flieder und auch der cremefarbene Body, den wir rausgebracht haben, ist ein absoluter Kundenwunsch. So zum Beispiel auch Leo für den kommenden Herbst… jeden Tag kam eine Anfrage und so haben wir uns weich kriegen lassen: „Ok, dann doch nochmal!“

Anfängliche Zweifel

Uli: Eigentlich gar nicht. Wir sind ja schon lange zusammen selbstständig, auch vorher hieß unsere Brand übrigens ZOÉ LU – Zoé, ein Name, den wir beide lieben und Lu aus unseren beiden Vornamen. ZOÉ LU „2“ gibt es seit 2017. Wir waren so von unserer Idee überzeugt, hatten auch keine Lust mehr auf Design-Aufträge von anderen Labeln…

Larissa: Wir hatten schon lange vorher daran getüftelt, Taschen zu designen, die anders waren und hatten diverse Ideen. Die waren nicht schlecht, aber auch nicht revolutionär. Als dann die Idee kam mit dem Wechseln der Klappe, haben wir uns gesagt: „Durchstarten, und zwar sofort!“

Nachhaltigkeit


Uli:
Unsere Taschen sind nachhaltig, weil man nur eine neue Klappe kaufen muss, um einen komplett neuen Style zu haben und das 70% Leder im Vergleich zu einer komplett neuen Tasche spart. Allerdings sind wir stark auf der Suche nach einem alternativen Material zu Leder. Das ist ziemlich schwierig. Es gibt Materialien, wie Kaktusleder und Mango-Leder – aber die gibt es dann in drei Farben und das war’s.

Larissa: Ja es gibt sehr viele Fruchtleder: Apfelleder oder Traubenleder, die allesamt nachhaltiger sind als alle synthetischen Materialien auf dem Markt. Ein synthetisches Material als Alternative vorzuschlagen, wäre Augenwischerei.
Wir legen höchsten Wert auf die Ethik in all unseren Produktionsstätten. Das Leder kommt aus Italien, wird streng kontrolliert. Wir arbeiten auch an unseren Verpackungen, die Kartonagen sind nachhaltig aus recycelten Materialien. Die Polybags ersetzten wir gerade durch ein Material, das biologisch abbaubar ist. Wir arbeiten ständig daran.

Community

Larissa: Wir sind überwältigt über das Feedback auf ZOÉ LU. Nach und nach haben wir Frauen getroffen, für die wir mit unseren Taschen ein Problem gelöst haben. Inzwischen ist es ein richtiger Hype… Es wird gesammelt, getauscht, sich mit uns ausgetauscht. Wenn Kundinnen etwas aus alten Kollektionen suchen, schreiben sie in Facebook-Gruppen, ebay-Kleinanzeigen oder direkt an uns und wir versuchen, jedem zu helfen. Die Nachrichten von begeisterten Frauen freuen uns endlos: „Während der Corona-Zeit ist das einzig tolle, wenn der Postbote klingelt und eine Tasche oder ‘ne Klappe ankommt.“ Wow!
Instagram ist für uns ein Segen. Ich glaube nicht, dass wir ohne Instagram da wären, wo wir sind. Menschen kaufen von Menschen und halt am liebsten, wenn sie wissen, wer dahintersteckt. Nicht von einem anonymen, großen Versender. Das ist unser Erfolgsgeheimnis. Die Leute werden von uns aktiv einbezogen.

Schlaflose Nächte

Uli: Oh, das ist ein Stichwort für mich. Abgesehen davon, dass mein kleiner Sohn mich ab und zu mal weckt, bin ich im Duo die Zweiflerin. Die, die das Auge auf dem Budget hat und fragt, ob wir uns dieses oder jenes leisten können. Das holt mich dann manchmal nachts ein. Deshalb ist es toll, ein Team zu sein. Alleine würde ich’s nicht machen.


Durchbruch

Uli: Ich lag auf Mallorca am Strand und mein Handy bimmelte ständig, weil ohne Ende neue Bestellungen eingingen. Es kam, nachdem eine erste Influencerin eine tolle Story über ZOÉ LU gemacht und Larissa einen Rabattcode mit ihr vereinbart hatte. Wir waren zum ersten Mal über Nacht ausverkauft. Das war 2018, Ende August.

Larissa: Der gleiche Moment! Ich hatte der Influencerin eine Tasche gegeben und gesagt: „Sorry, Geld haben wir leider keines, aber du kannst sie gerne mal zeigen.“ Bei Shopify klingt die Push-Benachrichtigung wie so eine alte Kasse… Es ging den ganzen Tag dring, dring, dring….

Teamwork

Larissa: Wir sind elf im Team, dazu kommen drei Freelancer. ZOÉ LU hat sich tatsächlich in den letzten 18 Monaten stark entwickelt… Menschen sind dazugekommen, bei denen neben dem Können das Bauchgefühl gestimmt hat. Der Teamspirit ist da, auch wenn das alles in einer Zeit passiert ist, in der es das Kontaktverbot gab.

Freudentränen


Larissa:
 Zuletzt, als Tom – Ulis Freund – mir geschrieben hat, dass Felix auf der Welt ist, dass es Uli und dem Baby gut geht. Da musste ich ‘nen Schnaps trinken, nachdem ich sechs Stunden gewartet und geschwitzt hatte.

Uli: Freude aber keine Träne. Der „Das Ding des Jahres“-Auftritt war natürlich auch enorm. Als wir zurückgeflogen sind nach der Sendung in Köln, waren wir beflügelt, stolz auf uns, dass wir uns getraut hatten…

ZOÉ LU Gründerinnen, Larissa und Uli, Handtaschen mit Wechselklappen

Partners in Crime

Larissa: Unsere Hersteller natürlich! Die Fabrik in Rumänien gehört einer namhaften Taschenfirma. Dort weiß man, wie man auf den Millimeter genau akkurat arbeitet. Die beiden in Indien sind auch Hersteller für Luxustaschen einerseits und Uhren – dort werden aufwendige Behälter für Luxus-Uhren hergestellt. Tolle Lieferanten, sehr menschlich! Wir lieben besonders den indischen Humor. Allen macht unsere Marke und das Konzept Riesenspaß.

Uli: Unsere Lieferanten sind sehr flexibel, können kleine Serien oder große Stückzahlen liefern. Am Anfang haben sie im Musterraum für uns gearbeitet, 15 oder 20 Stück eines Looks hatten in der Fabrik nichts zu suchen!

Future of ZOÉ LU

Larissa: Wir haben beim Start keinen Gedanken daran verschwendet, wie man Erfolg managt, was es bedeutet, Unternehmer zu sein. Wir stehen an der Schwelle zum größeren Unternehmen. Klar ist, wir wollen uns nicht mit 80 sagen müssen „Oh je, hätte ich doch mal mehr Zeit mit meinem Kind verbracht oder mit meinen Freunden.“ Wir lassen uns coachen, um das Unternehmen in die richtige Richtung zu leiten, so dass es zu uns als Personen passt und wir trotzdem erfolgreich sein können….

Uli: Unsere Produkte – so viel ist klar – sollen auch in Zukunft eine zusätzliche, spannende Funktionalität haben. Die Kundin darf von uns immer ein gut durchdachtes Produkt mit einem zusätzlichen Nutzen erwarten.

Larissa: Es ist auch nicht sicher, dass wir immer nur Taschen machen. Wir arbeiten gerade an einem sehr, sehr lustigen Produkt. Surprise, surprise… noch ein bisschen Geduld!

…und ZOÉ LU nach Corona

Larissa: Ich sehne mich danach, meine ZOÉ LU endlich wieder für eine Night out zu packen. Ich kann’s nicht erwarten, sie mit auf ‘ne Party zu nehmen!

Uli: Ich würde sie liebend gerne schnell in einen Koffer packen und weit weg in die Sonne verreisen…. endlich mal wieder. Südafrika, Madeira, neue Plätze entdecken!